2008

Preisträger

Kurz nachdem ich tot war

  • Produktion: matthaei & konsorten, Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen des 7. Festivals Politik im Freien Theater
  • Mit: echten KölnerInnen und ihren Doubletten
  • Inszenierung: Jörg Lukas Matthaei
  • Dramaturgie: Silvia Petrova
  • Ausstattung: Nicole Schuck

Laudatio Kurt-Hackenberg-Preis 2008

Weitere Nominierungen

Die vierte Generation

  • Produktion: Analog Theater
  • Mit: Dorothea Förtsch Lara Pietjou, Heidulf Sudmöller, Tomasso Tessitori
  • Inszenierung: Daniel Schüßler
  • Konzept und Text: Daniel Schüßler, Sandra Röseler, Heidulf Sudmöller
  • Dramaturgie: Sandra Röseler
  • Produktionsassistenz & Licht: Boris Kahnert

Fremdes Haus

  • Von: Dea Loher
  • Produktion: Schauspiel Köln
  • Mit: Susanne Barth, Simon Eckert, Albert Kitzl, Wolfgang Menardi, Maja Schöne, Laura Sundermann
  • Inszenierung: Jette Steckel
  • Bühne: Thomas Dreißigacker
  • Kostüme: Bianca Tetzel

Mutters Courage

  • Von: George Tabori, Deutsch von Ursula Grützmacher-Tabori
  • Produktion: Theater im Bauturm, Freies Schauspiel Köln und „GbR Mutters Courage“
  • Mit: Christiane Bruhn und Frank Voß
  • Inszenierung: Harald Demmer
  • Bühne und Kostüme: Marpa Schneider

Serie Deutschland

  • Produktion: Büro für angewandte Kulturvermittlung und der Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen des 7. Festivals Politik im Freien Theater
  • Mit: Kölner und Bonner Bürgerinnen und Bürgern
  • Konzept und Realisation: Hofmann & Lindholm
  • Produktionsleitung: Anne Kleiner