Veranstaltungsdetails: NS-Ordensburg Vogelsang

NS-Ordensburg Vogelsang

1933 forderte Adolf Hitler den Bau von neuen Schulen für den „Führernachwuchs“ der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Mit dem Bau wurde der Reichsleiter Robert Ley betraut. Er gab den Bau von drei „Schulungslagern“ in Auftrag: eines in Crössinsee (Pommern), eines in Sonthofen (Allgäu) und eines in Vogelsang in der Eifel.
Der Kölner Architekt Clemens Klotz übernahm die Planung der Gebäude; 1934 wurde mit dem Bau begonnen.
Im April 1936 wurden Adolf Hitler alle drei Ordensburgen in einem Festakt übergeben.
Es kamen die ersten Lehrgangsteilnehmer, die nach Abschluss ihrer Ausbildung die Befähigung haben sollten, jedes Regierungs- und Verwaltungsamt in Deutschland zu bekleiden. Die 20jährigen mussten sich in der Parteiarbeit bereits bewährt haben, körperlich gesund sein und vor allem einen Abstammungsnachweis erbringen, der bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen musste.

Heute wird das Gelände von der Akademie Vogelsang IP (internationaler Platz) betrieben, die mit ihrem Archiv und der Bibliothek sowohl Unterlagen aus der NS-Zeit als auch aus der Nachkriegszeit dokumentiert, der Forschung zugänglich macht und Seminare im Bereich politische Bildung für Jung und Alt veranstaltet.

Darüber hinaus werden Führungen über das großräumige denkmalgeschützte Gelände angeboten mit den diversen Bauwerken (und teilweise zugänglichen Innenräumen) wie der „Burgschänke“, dem „Kameradschaftshaus“ oder der „Ehrenhalle“ im Turm.
Die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ eröffnet mit zahlreichen Objekten, Bild-, Ton- und schriftlichem Quellenmaterial neue Perspektiven und wissenschaftlich fundierte Zugänge.
Weiterhin gibt es wechselnde Sonderausstellungen, in der die in der Dauerausstellung angerissenen Themen vertieft werden, die Nachkriegsgeschichte Vogelsangs aufgearbeitet wird, aber auch Wanderausstellungen anderer Institutionen gezeigt werden.

Ablauf
10.00 Uhr Abfahrt Komödienstraße
12.00 Uhr Führung durch das Gelände
danach Gelegenheit zum Mittagessen; Bistro und Café vorhanden
14.30 Uhr Gelegenheit zur Besichtigung der beiden Ausstellungen
16.00 Uhr Rückfahrt nach Köln

Preis pro Pers: 55,00 Euro

Die Fahrt findet statt ab einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen.
Der Preis bezieht sich auf 20 Personen.
Mit steigender Teilnehmerzahl reduzieren sich die Kosten pro Person erneut.

Der Ticketpreis beinhaltet: Fahrt im Reisebus, Eintrittskarten, Führung.


Verfügbare Karten

Beginn Verfügbarkeit Preis (Zusatzkarte)
- - -
A = Verfügbar im Aktiv-Abonnement   Z = Verfügbar als Zusatzkarte

Sie möchten bei dieser Veranstaltung dabei sein?

Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir beraten Sie gerne.

0221 / 9 52 99 – 10
service@volksbuehne.de